www.hundertbuecheln.de
2.00.03 | 26.11.2017
www.hundertbuecheln.de
Wandern und Mountenbiken rund um Hundertbücheln
Von Hundertbücheln übers Schmielenfeld nach Seligstadt und zurück durch die Hügel. Gesamtlänge: ca. 17 km Wanderzeit: ca. 5-6 Stunden Höhendifferenz: ca. 151 m (482 bis 633 m) Gesamtanstieg bzw. -abstieg : ca. 255 m
Vom   Pfarrhaus   über   die   Hintergasse   (Handjetschtgoas),      den   Viehtrieb   (de   Fädräft)   entlang,   über   den “Bock”    (Beock),    vorbei    am    “Monument”    und    übers    Schmielenfeld    (Schmielefelt/Truppenübungsplatz) immer den Seligstätter Weg entlang gelangen Sie nach Seligstadt. Hier   können   Sie   die   Kirche   oder   das   Jugendzentrum   besichtigen   und   evtl.   in   einer   Gastwirtschaft   etwas trinken. Zurück   geht   es   dann   auf   der   rechten   Seite   des   “Alten   Weiher   Grabens”   (Oalde-Woar-Grouwen).   Sie verlassen   Seligstadt   in   Richtung   Nord-Nord-West   und   halten   auf   die   Hügel   zu,   die Anhöhe   immer   zu   Ihrer Rechten.   Irgendwann   stehen   Sie   mitten   in   den   berühmten   Hundertbüchler   Hügeln.   Hier   lohnt   es   sich   auf jeden   Fall   einige   die   Hügel   zu   besteigen,   eine   kurze   Pause   einzulegen   und   die   Ruhe   und   Aussicht   zu genießen.   Sie   wandern   weiter   in   Richtung   Nord-Nord   West,   bis   sie   an   einen   Weg   (Retesdorfer   Weg) gelangen,   der   in   Richtung   West-Süd-West   geht.   Hier   biegen   Sie   nach   links   ab   und   gelangen   über   die Seifenbrücke   (Soifenbroak)   und   die   Niedergasse   (Niederschtgoas)   wieder   zu   Ihrem Ausgangspunkt,   dem Pfarrhaus. Sie    brauchen    keine   Angst    haben    sich    zu    verlaufen.    Fast    von    jedem    Punkt    der    Wanderung    ist    der Hundertbüchler Kirchturm sichtbar.
Grafik: www.gpsies.com
Hier können Sie die beschriebene Strecke auf ein mobiles GPS-Gerät herunterladen
Route 1: Hundertbücheln Südostroute
Hier können Sie die beschriebene Strecke auf ein mobiles GPS-Gerät herunterladen
Route 2: Hundertbücheln Südroute
Start    der    Wanderroute    vor    dem    Pfarrhaus.    Über    den    Marktplatz    geht    es    in    die    “Soannheld”    (etwa Sonnengasse).   Hier   kommen   Sie   dann   durch   ein   enges   Gässchen   zwischen   zwei   Häuser   auf   das   “Blesch Rech”   (Rumänische Anhöhe).   Dieser   Teil   des   Dorfes   wurde   früher   ausschließlich   von   Rumänen   bewohnt. Sie   biegen   rechts   ab   und   nach   dem   letzten   Haus   links   und   gelangen   durch   einen   Hohlweg   in   den Zoulbeasch   (übersetzt   etwa   “Zahlwald”).   Ab   jetzt   geht   es   die   nächsten   ca.   2   km   nur   noch   bergauf,   zum höchsten   Punkt   der   Wanderroute.   Sie   durchqueren   das   “Un   der   Häi”   (An   der   Höhe)   genannte   Flurstück, und   wandern   vorbei   an   einem   vor   ca.   50   Jahren   abgeholzten   Wald   (Dierenbeasch/Dornenwald).   Danach geht   es   bergab   in   den   “Klenen   Wonn”   (Kleine   Wanne)   bis   zum   “Schönberger   Weg”.   Hier   biegen   Sie   links ab und folgen dem Weg für ca. 3 km. Zu   Ihrer   Linken,   an   einem   relativ   steilen   Südhang,   befanden   sich   früher   die   Weinberge   des   Dorfes.   Auch jetzt,   nach   über   60   Jahren   findet   man   noch   den   einen   oder   andern   Obstbaum   und   vor   allem   sehr   viele Nussbäume.   Zur   Ihrer   rechten   fließt   ein   kleiner   Bach   “De   Flousa”   (Flachsbach). Allmählich   steigt   der   Weg wieder   etwas   an   und   Sie   gelangen   auf   den   “Bock”.   Sie   könne   jetzt   entweder   links   abbiegen   und   dem   Weg folgend   über   die   Hintergasse   ins   Dorf   gelangen,   oder   Sie   wandern   am   Waldesrand   des   “Roten   Waldes” entlang   bis   zu   einem   kleinen   Graben,   dem   sogenannten   “Schuileschen   Grouwen”   (Schulgraben),   biegen hier   rechts   ab   und   gelangen   wieder   ins   Dorf.   Über   das   “Rech”   (Anhöhe),   vorbei   am   Friedhof,   und   dem Pfarrgarten   kommen   Sie   zurück   zum   Pfarrhaus.   Anstatt   an   dem   Schulgraben   rechts   abzubiegen   können Sie nach weiter geradeaus wandern und auf dem Bergrücken dann rechts abbiegen. Vom   sogenannten   “Huibarch”   (Hohen   Berg)   haben   Sie   einen   wunderbaren   Ausblick   vom   Harbachtal   im Nordwesten bis zur Schenker Anhöhe im Südosten.
Hundertbücheln Südroute Gesamtlänge: ca. 10 km Wanderzeit: ca. 3 Stunden Höhendifferenz: ca. 126 m (482 bis 612 m) Gesamtanstieg bzw. -abstieg : ca. 210 m
Grafik: www.gpsies.com
Wandern in Hundertbücheln
www.hundertbuecheln.de                      1.13.02 | 26.11.2017
Urlaub in Hundertbücheln
Wandern und Mountenbiken rund um Hundertbücheln
Von Hundertbücheln übers Schmielenfeld nach Seligstadt und zurück durch die Hügel. Gesamtlänge: ca. 17 km Wanderzeit: ca. 5-6 Stunden Höhendifferenz: ca. 151 m (482 bis 633 m) Gesamtanstieg bzw. -abstieg : ca. 255 m
Vom Pfarrhaus über die Hintergasse (Handjetschtgoas),  den Viehtrieb (de Fädräft) entlang, über den “Bock” (Beock), vorbei am “Monument” und übers Schmielenfeld (Schmielefelt/Truppenübungsplatz) immer den Seligstätter Weg entlang gelangen Sie nach Seligstadt. Hier können Sie die Kirche oder das Jugendzentrum besichtigen und evtl. in einer Gastwirtschaft etwas trinken. Zurück   geht   es   dann   auf   der   rechten   Seite   des   “Alten   Weiher Grabens”   (Oalde-Woar-Grouwen).   Sie   verlassen   Seligstadt   in Richtung   Nord-Nord-West   und   halten   auf   die   Hügel   zu,   die Anhöhe    immer    zu    Ihrer    Rechten.    Irgendwann    stehen    Sie mitten   in   den   berühmten   Hundertbüchler   Hügeln.   Hier   lohnt es   sich   auf   jeden   Fall   einige   die   Hügel   zu   besteigen,   eine kurze    Pause    einzulegen    und    die    Ruhe    und    Aussicht    zu genießen.   Sie   wandern   weiter   in   Richtung   Nord-Nord   West, bis   sie   an   einen   Weg   (Retesdorfer   Weg)   gelangen,   der   in Richtung   West-Süd-West   geht.   Hier   biegen   Sie   nach   links   ab und   gelangen   über   die   Seifenbrücke   (Soifenbroak)   und   die Niedergasse        (Niederschtgoas)        wieder        zu        Ihrem Ausgangspunkt, dem Pfarrhaus. Sie   brauchen   keine   Angst   haben   sich   zu   verlaufen.   Fast   von jedem     Punkt     der     Wanderung     ist     der     Hundertbüchler Kirchturm sichtbar.
Grafik: www.gpsies.com
Hier können Sie die beschriebene Strecke auf ein mobiles GPS-Gerät herunterladen
Route 1: Hundertbücheln Südostroute
Hier können Sie die beschriebene Strecke auf ein mobiles GPS-Gerät herunterladen
Route 2: Hundertbücheln Südroute
Start der Wanderroute vor dem Pfarrhaus. Über den Marktplatz geht es in die “Soannheld” (etwa Sonnengasse). Hier kommen Sie dann durch ein enges Gässchen zwischen zwei Häuser auf das “Blesch Rech” (Rumänische Anhöhe). Dieser Teil des Dorfes wurde früher ausschließlich von Rumänen bewohnt. Sie biegen rechts ab und nach dem letzten Haus links und gelangen durch einen Hohlweg in den Zoulbeasch (übersetzt etwa “Zahlwald”). Ab jetzt geht es die nächsten ca. 2 km nur noch bergauf, zum höchsten Punkt der Wanderroute. Sie durchqueren das “Un der Häi” (An der Höhe) genannte Flurstück, und wandern vorbei an einem vor ca. 50 Jahren abgeholzten Wald (Dierenbeasch/Dornenwald). Danach geht es bergab in den “Klenen Wonn” (Kleine Wanne) bis zum “Schönberger Weg”. Hier biegen Sie links ab und folgen dem Weg für ca. 3 km. Zu Ihrer Linken, an einem relativ steilen Südhang, befanden sich früher die Weinberge des Dorfes. Auch jetzt, nach über 60 Jahren findet man noch den einen oder andern Obstbaum und vor allem sehr viele Nussbäume. Zur Ihrer rechten fließt ein kleiner Bach “De Flousa” (Flachsbach). Allmählich steigt der Weg wieder etwas an und Sie gelangen auf den “Bock”. Sie könne jetzt entweder links abbiegen und dem Weg folgend über die Hintergasse ins Dorf gelangen, oder Sie wandern am Waldesrand des “Roten Waldes” entlang bis zu einem kleinen Graben, dem sogenannten “Schuileschen Grouwen” (Schulgraben), biegen hier rechts ab und gelangen wieder ins Dorf. Über das “Rech” (Anhöhe), vorbei am Friedhof, und dem Pfarrgarten kommen Sie zurück zum Pfarrhaus. Anstatt an dem Schulgraben rechts abzubiegen können Sie nach weiter geradeaus wandern und auf dem Bergrücken dann rechts abbiegen. Vom sogenannten “Huibarch” (Hohen Berg) haben Sie einen wunderbaren Ausblick vom Harbachtal im Nordwesten bis zur Schenker Anhöhe im Südosten.
Hundertbücheln Südroute Gesamtlänge: ca. 10 km Wanderzeit: ca. 3 Stunden Höhendifferenz: ca. 126 m (482 bis 612 m) Gesamtanstieg bzw. -abstieg : ca. 210 m
Grafik: www.gpsies.com
Siebenbürgen Hundertbücheln